Korinda Tanzhaus

Der Wiener Ungarische Kulturverein Délibáb eröffnete am 11. Jänner mit seinem ersten Tanzhaus das Jahr 2020. Zum Tanzhaus reiste die Korinda Band nach Wien und verführte die Gäste in die Musikwelt von Moldau.

Die Gründungsmitglieder der Korinda Band, aus der Szegedi Volksmusikszene, lernten ihre musikalischen Grundkenntnisse von den Mitgliedern der Mentés Másként Gruppe, sowie von Hodrog András, Meister der Moldauer Flöte. Dies spiele eine wichtige Rolle für die Entwicklung des eigenen Musikstils. Sie versuchen die Leichtigkeit und Sauberkeit von originalen Aufnahmen, sowie vom gelernten zu bewahren, suchen jedoch gleichzeitig ständig das Eigene. Die für sie eigene Bedeutung und die eigene Aufführungsart.

Das Spezialgebiet der Band ist die Volksmusik Moldauer Tschango. In Ihrem Repertoire befindet sich auch Musik aus Gyimes, Burzenland, Szeklerland sowie die ungarische und rumänische Musik aus Bukovina. Die Korinda Band fährt regelmäßig nach Moldau und Siebenbürgen um vor Ort Volksmusik zu sammeln. Dies hat eine große Bedeutung für die Mitglieder, weil sie es für wichtig halten, mit den noch dort lebenden, älteren Menschen neue Beziehungen zu knüpfen und alte Kontakte zu pflegen.

Bei unserer Veranstaltung stellte die Korinda Band die im Herbst veröffentlichte CD „Rögtől szívig“ vor. Bevor das Konzert startete, hatten die Kleinsten die Möglichkeit, mit Unterstützung von Délibáb Mitgliedern, zu basteln. Anschließend konnten die Kinder die Musikinstrumente näher betrachten, welche von der Band vorgestellt wurden. Das Kinderprogramm wurde mit einem Kindertanzhaus, geleitet von Bóna Boglárka und Bölcsföldi Bálint, beendet. Nach der CD Präsentation fand das Tanzhaus für Erwachsene statt, wo nicht nur die Tänze aus Moldau unterrichtet wurden, sondern auch aus Felcsik (Szeklerland).