Auch in diesem Studienjahr wird der vom Wiener ungarischen Kulturverein Délibáb organisierte ungarische Volstanz- und Volksmusikunterricht erfolgreich weitergeführt.
Im Kurs, welches im Jahr 2005 das erste Mal stattfand, können Interessenten jedes Semester einen Tanz von einer anderen Gegend lernen. Bis zuletzt wurde der Tanzkurs von Ónodi Béla und Éliás Eszter geführt. Diese Arbeit übernehmen seit diesem Wintersemester Linzcenbold Maximilien und Varga Friderika, die uns Tänze aus Moldova lehren.
Den Sängern und Sängerinnen werden heuer Lieder aus Sárköz von Szilágyi-Varga Diana beigebracht. Des Weiteren gibt es die Musikinstrumente ungarische Zither, Flöte und Koboz welche von Kovács László unterrichtet werden, sowie die Geige und Bratsche von Fajkusz Attila.
Den Lehrern ist in diesem Kurs wichtig, dass die Kursteilnehmer nicht nur die Tanzschritte, Lieder, Musik dieser Gegenden kennenlernen, sondern auch die Kultur, Geschichte und die Hintergründe verstanden werden. So werden kleinste Aspekte erklärt wie zum Beispiel: wo befindet sich diese Gegend genau, welche Traditionen gab es bzw. gibt es, wieso wird der Csárdás Csárdás genannt und weshalb wird dieser Tanzschritt so getanzt.

Tanzunterricht: Linczenbold Maximilien & Varga Friderika; unterrichtet werden Tänze aus Moldva.
Gesangsunterricht: Szilágyi-Varga Diána
Violin: Fajkusz Attila
Drehleier, Zither, Flöte, Koboz: Kovács László

Mehr Infos an der Facebook Event.